Allgemeines
Architekturarchive
Archivbau
Archivbibliotheken
Archive in der Zukunft
Archive von unten
Archivgeschichte
Archivpaedagogik
Archivrecht
Archivsoftware
Ausbildungsfragen
Bestandserhaltung
Bewertung
Bibliothekswesen
Bildquellen
Datenschutz
... weitere
Profil
Abmelden
Weblog abonnieren
null

 

Digitale Bibliotheken

Im Catálogo Colectivo de la Red de Bibliotecas de los Archivos Estatales gibt es einen Online-Filter, der zum Suchwort baronium zwei digitalisierte Drucke aus dem Anfang des 17. Jahrhunderts nachweist.

http://www.mcu.es/ccbae/es/consulta/busqueda.cmd

Beispiel:

http://www.mcu.es/ccbae/es/catalogo_imagenes/grupo.cmd?path=9052

Die Digitalisate tragen ein scheußliches Wasserzeichen!

was ich nicht verstehe ist, wieso die Digitalisate nicht im Portal der spanischen Archive ARES

http://pares.mcu.es/ParesBusquedas/servlets/Control_servlet?accion=0

auffindbar sind. Sie sind auch nicht vorhanden in der Metasuche HISPANA

http://hispana.mcu.es/en/consulta/busqueda.cmd

Ebenso wenig in der Europeana

http://www.europeana.eu/

oder der Biblioteca Digital del Patrimonio Iberoamericano

http://www.iberoamericadigital.net/

Mit libros und Online-Limit findet man insgesamt 294 Titel im Katalog der Staatsarchiv-Bibliotheken.


http://www.landesarchiv-bw.de/web/58656

"Waren Ende 2013 noch 2,2 Mio. Digitalisate im Online-Informationssystem des Landesarchivs abrufbar, standen ein Jahr später mit mehr als 4,2 Mio. annähernd doppelt so viele digitale Abbildungen zur Verfügung. Ermöglicht wurde dies vor allem durch Sondermittel des Ministeriums für Wissenschaft, Forschung und Kunst Baden-Württemberg und der Deutschen Forschungsgemeinschaft sowie durch das Engagement aller Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter"

https://www2.landesarchiv-bw.de/ofs21/suche/findbuecher_mit_digitalisaten.php


Darunter auch Telefonbücher.

http://www.delpher.nl/

Freigeschaltet wurde auch das Portal zur Suche in niederländischen E-Texten:

http://www.nederlab.nl/onderzoeksportaal/

http://nordichistoryblog.hypotheses.org/2860

http://filstoria.hypotheses.org/12236

macht die Hochschule Mittweida in ihren Digitalen Sammlungen als Retrodigitalisate zugänglich:

https://contents.hsb.hs-mittweida.de/index.php?id=5

http://bipadi.ub.edu/cdm/home

Auch Handschriften und Inkunabeln.

Hingewiesen sei auch auf das Provenienz-Projekt:

http://www.bib.ub.edu/fileadmin/posseidors/home_eng.htm


http://dl.ndl.go.jp/info:ndljp/pid/2128247/4

Eine Eingrenzung auf Sprachen ist bei den Digitalisaten der National Diet Library in Japan nicht möglich.

http://www.dilibri.de/nav/classification/1363213

"Eine Weinkarte ist die Aufstellung der angebotenen Weine und Schaumweine im Bereich der Gastronomie zum Genuss am Ort. Hier präsentiert dilibri historische Weinkarten aus dem Besitz von Manfred Rauscher, Wuppertal. "

Es gibt meines Erachtens Wichtigeres, was in Rheinland-Pfalz digitalisiert werden sollte.


http://www.lwl.org/hiko-download/HiKo-Schriftenverzeichnis_2015-03.pdf

Digitalisate werden unprofessionell und unvollständig nachgewiesen. PaperC wird immer noch verlinkt. Alles wie gehabt, also von wegen: März 2015.

Hat der Kommission schon jemand gesagt, dass Links in einem PDF schlecht benutzbar sind? Die Stümper müssten dazu verurteilt werden, ihren eigene Murks zu benutzen.

Siehe auch:
http://archiv.twoday.net/stories/572464134/

 

twoday.net AGB

xml version of this page

xml version of this topic

powered by Antville powered by Helma