Allgemeines
Architekturarchive
Archivbau
Archivbibliotheken
Archive in der Zukunft
Archive von unten
Archivgeschichte
Archivpaedagogik
Archivrecht
Archivsoftware
Ausbildungsfragen
Bestandserhaltung
Bewertung
Bibliothekswesen
Bildquellen
Datenschutz
... weitere
Profil
Abmelden
Weblog abonnieren
null

 

Digitale Bibliotheken

Gute Linkliste einschlägiger Datenbanken:

http://radolfzell-ns-geschichte.von-unten.org/datenbanken

http://www.landesarchiv-bw.de/web/58280

"Für ortsgeschichtliche Forschungen in Württemberg sind die im 19. Jahrhundert zunächst vom Statistisch-topographischen Bureau und später vom Statistischen Landesamt herausgegebenen Oberamtsbeschreibungen bis heute eine wertvolle Quelle. Die Nutzung dieser gedruckten Nachschlagewerke ist durch das Fehlen von Anmerkungen und Belegen allerdings sehr erschwert.

Hier können die Akten, die von den herausgebenden Dienststellen im Zuge der Vorarbeiten für die Publikation angelegt wurden und die seit geraumer Zeit im Staatsarchiv Ludwigsburg (Bestand E 258 VI) verwahrt werden, weiterhelfen. In der Überlieferung über die Vorarbeiten der gedruckten Bände finden sich nicht nur Hinweise auf die Quellen, aus denen die Herausgeber der Oberamtsbeschreibungen ihre Informationen bezogen. Die Akten enthalten darüber hinaus in ganz erheblichem Umfang Dokumente aller Art, die im Zuge der Herstellung der Bände gesammelt, dann aber in den gedruckten Werken wegen Platzmangels teilweise gar nicht aufgenommen bzw. verwertet werden konnten.

Diesen reichhaltigen Fundus an ortsgeschichtlichem Quellenmaterial kannten viele heimat- und ortsgeschichtlich Interessierte schon länger. Entsprechend stark genutzt war der Bestand. Seit dem Jahr 1999 steht ein ausführliches Findbuch zur Verfügung, in dem detailliert nach einschlägigem Material gesucht werden kann. Die Nutzbarkeit der Unterlagen selbst war bislang aber eher unkomfortabel, da wegen des fragilen Zustands der Dokumente nur auf die nach der Neuerschließung angefertigten Mikrofilme zurückgegriffen werden konnte. Diese Mikrofilme sind vom Landesarchiv nunmehr digitalisiert und komplett ins Internet gestellt worden, so dass Recherchen in dem Bestand künftig komplett vom heimischen Schreibtisch aus erledigt werden können."

Wäre nur schön, wenn ich wieder mit dem Viewer zurechtkäme, der ständig zickt :-(


Online sind in Prag:

Schriften Johanns von Neumarkt I. Buch der Liebkosung (Klapper)
Schriften Johanns von Neumarkt III. Stachel der Liebe. (Klapper)
Schriften Johanns von Neumarkt IV. Gebete des Hofkanzlers und der Prager Kulturkreises (Klapper)

http://147.231.53.91/src/index.php?s=v&cat=21

http://digiview.gbv.de/viewer/toc/722238312/0/LOG_0000/

Via
http://wiki-de.genealogy.net/Computergenealogie/2015/01 mit weiteren Hinweisen

http://www.patrimoines-martinique.org/


Die Bibliothek der Lettischen Universität hat insgesamt acht alte Drucke ins Netz gestellt, alle deutschsprachig:

https://dspace.lu.lv/dspace/handle/7/2335

Gefunden mit der Google-Suche nach "Rare Books" in Kombination mit dspace und "communities in".

http://digitalcommons.bepress.com/online-books-archival/

Eine nützliche Zusammenstellung, welche Sammlungen im Rahmen der Repositorien Altbestände betreffen.

Darunter auch http://digital.kenyon.edu/rarebooks/ mit englischsprachigen Schriften gegen Nazi-Deutschland.

Zu Open Access Monographien:

http://digitalcommons.bepress.com/online-books-monographs/

Eine eindrucksvolle Liste, aber längst nicht bei allen Angeboten gibt es tatsächlich auch Volltexte.

Bepress ist aus meiner Sicht führend, was die Erschließung seines Wissensschatzes angeht:

http://archiv.twoday.net/search?q=bepress

http://www.welt.de/geschichte/article136452539/Dies-ist-der-historische-Steckbrief-der-Azteken.html

http://codice.manuvo.com/inicio.php?lang=english


http://www.slideshare.net/icaruseu/der-digitale-lesesaal-des-n-landesarchives-digitale-inseln-im-meer-der-analogen-quellen

Diese Präsentation ist Gold wert, da sie den Weg zu den Digitalisaten weist. Von besonderem Wert: die Trenbach-Chronik. Man muss allerdings das Scrollen in der Mist-AUGIAS-Anwendung erst einmal in einem Kurs üben, bevor man ganz unten auf den Link zu den Bildern stößt. Bin nur ich so blöd oder geht das andern auch so?

http://www.noela.findbuch.net/php/view2.php?ar_id=3695&be_id=505&ve_id=2050714&count=

Siehe dazu: http://archiv.twoday.net/stories/326528152/

http://histgymbib.hypotheses.org/576

 

twoday.net AGB

xml version of this page

xml version of this topic

powered by Antville powered by Helma