Allgemeines
Architekturarchive
Archivbau
Archivbibliotheken
Archive in der Zukunft
Archive von unten
Archivgeschichte
Archivpaedagogik
Archivrecht
Archivsoftware
Ausbildungsfragen
Bestandserhaltung
Bewertung
Bibliothekswesen
Bildquellen
Datenschutz
... weitere
Profil
Abmelden
null

 

Kommunalarchive

http://www.greven.net/medien/bindata/stadtinfo/GrevenerGeschichtsblaetter8.pdf

PDFs im Netz gibt es ab Bd. 5 4.


http://www.lr-online.de/regionen/hoyerswerda/Bautzener-Archive-stellen-Urkunden-online;art1060,5254921

Einer der nicht seltenen ÄRGERLICHEN Artikel, die so tun, als sei etwas online, was erst irgendwann in der Zukunft der Fall sein wird. Auf monasterium.net ist aber noch nichts zu sehen, ebensowenig im Archivportal D.

Update: Vermutlich passiert es nicht nur mir, dass man Sammlungen statt Archivbestände in monasterium.net anklickt.

http://www.monasterium.net/mom/DE-AVBautzen/Urkunden/fond

Im Archivportal D dachte ich, ich hätte korrekt gesucht. Es liegt ein FEHLER nicht von mir vor. Bei Objekten nur mit Digitalisaten fehlt Bautzen in der Liste.

https://stadsarchief.amsterdam.nl/actueel/nieuws/laatste_nieuws/#4JGU


Leider fehlt in der staunenswerten Liste

http://www.schwaebischhall.de/buergerstadt/geschichte/stadtarchiv/neuerwerbungen.html

jegliche Datierung. man weiß also nicht, wie lang der Erwerb der Chronikhandschrift der Dötschmann-Chronik um 1600 zurückliegt.

Der Kauf erfolgte 2013 nach

http://www.swp.de/schwaebisch_hall/lokales/schwaebisch_hall/art1188139,2061979

Zu Haller Chronikhandschriften:

http://archiv.twoday.net/stories/714908893/
http://archiv.twoday.net/stories/1847380/

Bei einer wohl durchaus vergleichbaren illuminierten Handschrift im Handel hatte Stadtarchivar Maisch mich abgewimmelt (s. Kommentar dort).


Sehr ausführlicher und instruktiver Bericht:

http://www.kiwi-verlag.de/blog/2015/11/19/gehobener-wortschatz-gute-nachrichten-ueber-ein-verschuettetes-verlagsgedaechtnis-und-ueber-den-wiederaufbau-des-koelner-stadtarchivs/


Vom Mittelalter ins 21. Jahrhundert

In interkommunaler Zusammenarbeit haben die Stadtarchive in der Metropolregion Nürnberg das Gemeinschaftsweblog „Stadtarchive in der Metropolregion Nürnberg“ aufgelegt.
In diesem Blog werden regelmäßig geschichtlich interessante Themen rund um die Stadt- und Regionalgeschichte der beteiligten Städte aus der Metropolregion Nürnberg präsentiert.

Momentan beteiligen sich die Stadtarchive Amberg, Bamberg, Erlangen, Fürth, Lauf a.d. Pegnitz, Nürnberg, Pegnitz, Schwabach und Weißenburg an dem Gemeinschaftsprojekt. Weitere, an einer Mitarbeit interessierte Stadtarchive aus der Metropolregion Nürnberg sind herzlich eingeladen, sich zu beteiligen. Gerne können Sie sich an das Stadtarchiv Nürnberg (Administration) wenden.

Wir freuen uns auf Ihren Besuch auf www.stadtarchive-metropolregion-nuernberg.de

demonstriert die Schrottanwendung http://historischesarchivkoeln.de/

1. Man findet nichts. Aus den Handschriftenkatalogen wurden Findbucheinträge, die aber in der Volltextsuche nicht gefunden werden.

2. Es gibt keine Permalinks.

3. Die Ausgabe im DFG-Viewer funktioniert nicht.

4. Man sieht mitten in einer Handschrift beim Blättern plötzlich Digitales Bild verfügbar, aber nicht mehr das Bild. Die Werkzeuge des Viewers stehen beim PDF (mit dem man das Bild trotzdem aufrufen kann) aber natürlich nicht zur Verfügung.

usw.

Gern wüsste ich, auf welche Seite des riesigen Katalogs der Kölner Kartause sich Seyfarth sich in ihrer Ausgabe des Speculum virginum 1990 S. 105*f. beruft (zu MS 2 O 48 "Speculum ad Theodosium"). Wo finde ich das Stichwort Speculum, auf das sie sich bezieht? Bei S finde ich nur

http://historischesarchivkoeln.de/dokument/best-7002/15/1410259.pdf (Man kann glücklicherweise mit der URL blättern)

Joachim Kemper teilt mit:

"zum November werde ich meine Tätigkeit bei der Abteilung Kulturelles Erbe/Stadtarchiv Speyer beenden und zum Institut für Stadtgeschichte in Frankfurt am Main wechseln.

Ich nutze die Gelegenheit, um mich für das in den letzten Jahren der Abteilung Kulturelles Erbe bzw. dem Speyerer Stadtarchiv und dessen Aktivitäten und Vorhaben entgegengebrachte Interesse zu bedanken – dies gilt erst recht für die vielfältigen Kooperationen in Speyer bzw. dessen Umland und darüber hinaus.

Ab November bin ich dienstlich am Institut für Stadtgeschichte erreichbar. "

Versinkt das Speyerer Stadtarchiv nun wieder im Dornröschenschlaf?

http://www.stuttgart.de/stadtarchiv/gemeinderatsprotokolle

Via
http://zkbw.blogspot.de/2015/10/stuttgarter-gemineratsprotokolle.html

 

twoday.net AGB

xml version of this page

xml version of this topic

powered by Antville powered by Helma