Allgemeines
Architekturarchive
Archivbau
Archivbibliotheken
Archive in der Zukunft
Archive von unten
Archivgeschichte
Archivpaedagogik
Archivrecht
Archivsoftware
Ausbildungsfragen
Bestandserhaltung
Bewertung
Bibliothekswesen
Bildquellen
Datenschutz
... weitere
Profil
Abmelden
Weblog abonnieren
null

 

Personalia

Ein Nachruf auf den am 28. Juni 2015 verstorbenen Mediävisten ist online nicht verfügbar. Eine knappe Würdigung von Gerd Schwerhoff erschien am 2. Juli 2015 in der FAZ.

Schwerhoff: "1976, nach dem Wechsel an die neugegründete Universität Bielefeld, publizierte er zu fast allen wichtigen Feldern der mittelalterlichen Geschichte, zu Grundherrschaft ebenso wie zur
Geschichte des Adels oder des Stadtbürgertums, zur Geschichte der Mentalitäten wie zur politischen Ideengeschichte. Früher als andere interessierte er sich für historische Anthropologie, für eine Geschichte des Körpers, für Formen der symbolischen Kommunikation und für Rituale. Ganz selbstverständlich zog Schreiner als Historiker parallel zur schriftlichen Überlieferung
Bildzeugnisse heran, die er brillant zu interpretieren wusste. Ohne
Scheu - vielleicht wirkte hier die landesgeschichtliche Prägung nach - überschritt er disziplinäre ebenso wie epochale Grenzen, beschäftigte sich mit frühneuzeitlicher Toleranz oder mit
dem modernen Führerkult".

Schreiners Dissertation über die ständische Zusammensetzung von Kloster Hirsau und anderer Benediktinerkonvente im östlichen Schwarzwald wurde ebenso wie die ungedruckte Habilitation über Adelstraktate von Hansmartin Decker-Hauff in Tübingen betreut, der auch mein Doktorvater war. Nicht nur deshalb habe ich Schreiners Studien schon sehr früh wahrgenommen und bewundert. Auf Vorschlag von Gerd Schwerhoff und Ulrich Meier holte er mich als wissenschaftlichen Mitarbeiter nach Bielefeld. Wissenschaftlich und persönlich bin ich ihm zu größtem Dank und Andenken verpflichtet.

https://de.wikipedia.org/wiki/Klaus_Schreiner_(Historiker)

GND
http://beacon.findbuch.de/seealso/pnd-aks?format=sources&id=119353156

https://www.facebook.com/permalink.php?story_fbid=10153019925451630&id=61160951629

Via Helmut Schmahl

Der Direktor der Dombibliothek Hildesheim starb im Alter von nur 63 Jahren

http://www.bistum-hildesheim.de/bho/dcms/sites/bistum/nachrichten.html?f_action=show&f_newsitem_id=22860

"Für das Universitätsarchiv suchen wir eine/n wissenschaftliche/n Archivar /Archivarin (E 13 TV-L) in einem Beschäftigungsumfang von 25%, zunächst befristet bis zum 31.12.2016."

http://www.ub.uni-tuebingen.de/home/newsfullview-home/article/wissenschaftlicher-archivarin-gesucht.html

http://www.badische-zeitung.de/suedwest-1/alemannischer-widerstandskaempfer-abschied-von-walter-mossmann--105588885.html

http://beacon.findbuch.de/seealso/pnd-aks?format=sources&id=128453435


http://www.mein-mitteilungsblatt.de/wuerzburg/lokales/axel-metz-wird-neuer-leiter-des-stadtarchivs-d47099.html

Einen schönen Gedenkartikel auf den verstorbenen Philosophen Odo Marquard (1928-2015) schrieb aus landesgeschichtlicher Sicht Margret Ott:

http://www.blog.pommerscher-greif.de/zukunft-braucht-herkunft/

Diverse andere Nachrufe in den Feuilletons z.B.

http://www.faz.net/aktuell/feuilleton/debatten/zum-tod-des-philosophen-odo-marquard-13587546.html

GND
http://beacon.findbuch.de/seealso/pnd-aks?format=sources&id=119179997

http://jobs.openbiblio.eu/blog/einrichtungstyp/archiv/feed/

http://www.oesta.gv.at/site/cob__59201/5164/default.aspx

"Am 25. März 2015, knapp vor der Vollendung seines 88. Lebensjahres, verstarb in Klosterneuburg der ehemalige Direktor des Haus-, Hof- und Staatsarchivs Gerhard Rill; Österreichs Archive und Geschichtswissenschaft haben mit seinem Tod einen wichtigen Vertreter verloren."

"Am 16. März 2015 verstarb völlig überraschend Prof. Dr. Eckhart G. Franz im 84. Lebensjahr. Franz, der in Heidelberg, Portland/Oregon, Freiburg und Köln Geschichte und Anglistik studierte, ging nach seiner Promotion bei Theodor Schieder in Köln trotz mehrerer Angebote nicht an die Universität, um nicht, wie er immer wieder sagte, in allzu enge Verbindung mit seinem politisch hoch belasteten Vater, dem Agrarhistoriker Günther Franz, gebracht zu werden, sondern in den Archivdienst. Dort absolvierte er eine glänzende Karriere, die ihn zu einem international gesuchten und deshalb weltläufigen Archivar werden ließ und ihn von 1977 bis 1985 an die Spitze des „Verbands deutscher Archivare“ brachte. "

http://mgtud.hypotheses.org/253

 

twoday.net AGB

xml version of this page

xml version of this topic

powered by Antville powered by Helma