Allgemeines
Architekturarchive
Archivbau
Archivbibliotheken
Archive in der Zukunft
Archive von unten
Archivgeschichte
Archivpaedagogik
Archivrecht
Archivsoftware
Ausbildungsfragen
Bestandserhaltung
Bewertung
Bibliothekswesen
Bildquellen
Datenschutz
... weitere
Profil
Abmelden
null

 
http://132390.forum.onetwomax.de/topic=100274549223

Beteiligung von Nutzerkreisen bei der Bewertung - 1 sachliche Antwort (Hinweis auf die Diskussionsmöglichkeit im Rahmen des Archivtags).

Im Bilanzband der Archivschule zur Bewertungsdiskussion von 2005 findet sich ein ernüchternder Bericht über das mit grossen Hoffnung gestartete www.forum-bewertung.de.

Wer in der Archivliste der Archivschule Marburg ist, wird ebenfalls feststellen, dass US- und französische Archivare in ihren (z.T. jüngeren) Mailinglisten intensiver diskutieren bzw. Mitteilungen verbreiten als deutsche Archivare. Siehe auch
http://archiv.twoday.net/topics/Foren/

In den Kommentaren des Weblogs ARCHIVALIA scheinen ebenfalls die Nicht-Archivare zu dominieren.

augias.net hat überhaupt keine interaktive Komponente.

Gedankenaustausch von Archivaren erfolgt daher grundsätzlich immer noch
* durch die seltenen gedruckten Publikationen (eine kontroverse Diskussion findet dabei so gut wie nie statt)
* durch die seltenen persönlichen Begegnungen mit anderen Archivaren (in vielen Fällen maximal 2-3 Jahr)
* durch Telefonate mit Kollegen
* durch direkte Mailkommunikation.

Interaktion ist aber der Zentralbegriff des Web 2.0.

Was ist das Web 2.0?

Linksammlung:
http://www.drweb.de/weblog/weblog/?p=457

Wikipedia über Web 2.0
http://de.wikipedia.org/wiki/Web_2.0

***

Archive und Web 2.0

Weblogs zählen zum Web 2.0, daher auch ARCHIVALIA.

Folksonomies sind für das Web 2.0 wichtig, also die Vergabe von Schlagworten durch Benutzer ("Tagging").

Siehe http://de.wikipedia.org/wiki/Gemeinschaftliches_Indexieren

Eine wichtige Anwendung von Folksonomies/Tagging sind Social Bookmarks. Am bekanntesten ist der Anbieter del.icio.us

Archivare können dieses Angebot dazu nutzen, eine gemeinsame Linksammlung zum Thema Archivwesen zu pflegen:
http://del.icio.us/tag/Archivwesen

Eine weitere wichtige Tagging-Anwendung ist die Foto-Community Flickr. Unerfreulicherweise ist der Tag archives oder archival bei Flickr absolut wertlos, da er für die individuellen Archive der Mitglieder üblicherweise verwendet wird. Es gibt allerdings 423 Fotos zum Thema (Tag) archivist:

http://www.flickr.com/search/?q=archivist&m=text

Das "Fotoalbum" des Vereins der Archivare von Hawaii demonstriert die Möglichkeiten:

http://www.flickr.com/photos/tags/associationofhawaiiarchivists/

Das ist natürlich keine wissenschaftliche Bildersammlung, aber wie jeder andere Verein oder jede andere Berufsgruppe haben auch Archivare das Recht, virtuelle Medien für die gemeinsame Kontaktpflege zu nutzen!

Wenn sich eine Community der Archivare in einem solchen System organisieren würde, könnte diese dafür sorgen, dass die Tags archives/archival durch Zusätze einen spezifischen Inhalt haben.

Einige relevante Bilder kann man bei Flickr durch die Kombination von Tags finden:
http://www.flickr.com/search/?q=oregon+archives&m=text

***

Zukunftsmusik

Bereits heute können Bibliotheksbenutzer in einigen OPACs taggen. Man braucht wenig Phantasie, um sich vorstellen zu können, dass Benutzer auch archivische Findbucheinträge mit ihren eigenen Schlagworten versehen können.

Denkbar sind auch Ergänzungen und Kommentare von archivischen Angeboten.

In Wikis können gemeinsam Transkriptionen archivischer Digitalisate erstellt werden. Siehe auch http://de.wikisource.org

... und, und, und.

Aber da die deutschen Archivare virtuell grauenhaft unkommunikativ sind, werden wir das wohl alles nimmer erleben ...
KlausGraf meinte am 2006/09/20 02:58:
Was ist das Web 2.0?
Eine Antwort versucht
http://www.bpb.de/publikationen/9HPNZD,1,0,Es_waren_einmal_Zuschauer.html#art1 
 

twoday.net AGB

xml version of this page

powered by Antville powered by Helma