Allgemeines
Architekturarchive
Archivbau
Archivbibliotheken
Archive in der Zukunft
Archive von unten
Archivgeschichte
Archivpaedagogik
Archivrecht
Archivsoftware
Ausbildungsfragen
Bestandserhaltung
Bewertung
Bibliothekswesen
Bildquellen
Datenschutz
... weitere
Profil
Abmelden
null

 
http://www.focus.de/digital/multimedia/glasers_modernste_zeiten/glasers-modernste-zeiten_aid_28622.html

Glasers Kolumne, die am Ende auch den Fall Eichstätt erwähnt, thematisiert die mangelnde Haltbarkeit digitaler Datenträger.
syro0 meinte am 2007/03/01 23:19:
interessanter link, ich kommentiere dazu auf meinem blog.
http://syro0.twoday.net/stories/3384277/
mfg 
KHSchneider meinte am 2007/03/02 00:05:
konnte es auch nicht lassen, hier mein kurzer Kommentar:
http://digireg.twoday.net/stories/3384415/

khs 
KlausGraf antwortete am 2007/03/02 00:38:
Archive bewahren nach Bewertung
Archivare diskutieren (kontrovers) über Bewertungskriterien. Was als archivwürdig bewertet ist, dessen Bestanderhaltung muss durch entsprechende Maßnahmen garantiert werden. Glasers Kolumne geht aus von einem Bestand, der gesetzlich bewertet ist im Sinne einer Langzeiterhaltung: "Das Deutsche Musikarchiv in Berlin ist die zentrale Sammlung von Noten und Tonaufnahmen in Deutschland. In der Institution, die 1970 die Tätigkeit der 1961 gegründeten Deutschen Musik-Phonothek fortführte, werden seit 1983 auch CDs archiviert. Von jeder in Deutschland erscheinenden CD wandert ein Exemplar in das Archiv. Mehr als 373 000 Silberscheiben haben sich inzwischen angesammelt.

Nun haben Messungen ergeben, dass sich etwa 200 CDs aus der Zeit zwischen 1983 bis 1986 zu zersetzen beginnen. „Sogar bei perfekten Lagerbedingungen”, klagt Archivdirektor Ingo Kolasa, “kann man den langsamen Zersetzungsprozess einer CD nicht aufhalten“.

Es ist sinnvoll und notwendig, dass das Musikarchiv versucht, die musikalische Produktion in Deutschland gesamthaft zu dokumentieren. Wenn Probleme digitaler Datenträger das verunmöglichen, ist ein Lamento absolut berechtigt.

Und im Behördenbereich hat immer noch die alte Maxime zu gelten: Der Stand einer Sache muss jederzeit aus den Akten ersichtlich sein. Sofern ein Vorgang "archivwürdig" ist, stellt es eine Beeinträchtigung des Auftrags der Archive dar, wenn Entscheidungen aufgrund von nicht notierten Telefonaten oder nicht archivierten Emails erfolgten. 
 

twoday.net AGB

xml version of this page

powered by Antville powered by Helma