Allgemeines
Architekturarchive
Archivbau
Archivbibliotheken
Archive in der Zukunft
Archive von unten
Archivgeschichte
Archivpaedagogik
Archivrecht
Archivsoftware
Ausbildungsfragen
Bestandserhaltung
Bewertung
Bibliothekswesen
Bildquellen
Datenschutz
... weitere
Profil
Abmelden
null

 
"... search phrase *" intitle: ... inauthor: ...

Ein einfacher Trick für Historiker und andere GBS-Nutzer, die mal wieder an der Snippet View von Google Book Search verzweifeln, weil die Ausschnittansicht als Grafik in der Vorschau im Buch verschoben ist oder man doch unbedingt ein bisschen mehr Kontext für den Treffer benötigt.

Ich erläutere ihn an einem Beispiel:
Gesucht wurde Aufklärung über einen falschen Druckort der Ausgabe 1710 des Dialogo di Galileo Galilei. Alle anderen Hilfsmittel waren zur Stelle, aber leider gerade nicht ("Antiquars-Murphy") Parenti, Luoghi di stampa falsi, 1951.

Wir geben in den Suchschlitz von Google Book Search ein:
"1710 Dialogo di GALILEO GALILEI" intitle:"luoghi di stampa falsi" inauthor:parenti ( http://is.gd/1w3yM )

Ergebnis:

growing_snippets_3
Den gefundenen Textschnippsel mit Copy & Paste in einen Texteditor übernehmen. Jetzt im Suchschlitz die Suchphrase ersetzen durch den hinteren Teil des ausgegebenen Textschnippsels und ein * anhängen:

growing_snippets_3
Suche ausführen. Ergebnis s.u. Den neu gefundenen Text im Editor anhängen. Das gleiche Spielchen noch einmal:

growing_snippets_3

Nach ein paar Iterationen hat man den gewünschten Eintrag im Texteditor komplett rekonstruiert und kann ihn ggf. auch schnell mit shortText posten ( http://shorttext.com/dynkcqkdn ):

Parenti, Dizionario dei luoghi di stampa falsi, inventati o supposti in opere di autori e traduttori italiani. Firenze : Sansoni Antiquariato, 1951, p. 86

1710 — Dialogo di GALILEO GALILEI. matematico supremo dello studio di Padova e di Pisa. E filosofo e matematico primario del serenissimo Granduca di Toscana. Dove ne i congressi di quattro giornate ecc. In questa secondu impressione accresciuto di una lettera ecc. In Fiorenza, MDCCX, in-4°. Fa parte di una collana di classici curata da LORENZO CICCARELLI, napoletano, sotto lo pseudonimo di Cellenio Zacclori e fu stampata a Napoli. Ne fu fatto un estratto con la: 1710 — Lettera del signor GALILEO GALILEI, accademico linceo, scritto alla Granduchessa di Toscuna ecc. In Fiorenza, MDCCX, in-4°

Das gleiche geht auch nach vorne, indem man das * dem vorderen Teil des gefundenen Textschnippsels voranstellt.

Falls die OCR im Textschnippsel Zeichenschrott liefert, sollte man etwaige Sonderzeichen am Ende bzw. Anfang entfernen und statt einem Sternchen versuchsweise zwei * * oder drei * * * setzen. Sternchen sind bei Google Platzhalter für Worte. Sie können auch innerhalb einer Phrase verwendet werden. Wichtig ist, die Suchphrase immer in Anführungszeichen zu setzen. Durch den Zusatz von intitle: und inauthor: vermeidet man falsche Treffer in anderen Werken (obwohl die gelegentlich auch ganz erhellend sein können, als Zitate oder gar Plagiate).

P.S.: Falls jemand ein Skript kennt (oder schreiben kann), das die Google Web API benutzt und dieses Verfahren (über n Iterationen) automatisieren kann, wäre ich für einen Hinweis dankbar!
KlausGraf meinte am 2009/07/12 19:30:
Genial
Ich habs gerade ausprobiert. Es ist ein Geduldspiel und endet wohl oft an einem Abschnittende, aber man kann mittels der grafischen Schnipsel versuchen, einen neuen Anknüpfungspunkt zu finden. 
BCK antwortete am 2009/07/12 19:50:
Problematisch sind auch Fußnoten am Seitenende, die den Textfluss des Haupttextes unterbrechen, und vermutlich auch mehrspaltig gedrucktes. Manchmal erweist sich auch eine durchlaufende immer gleiche Kapitelüberschrift am Kopf der Seite als unüberwindbares Hindernis. Man soll also nicht glauben, dass eine Automatisierung den Download eines kompletten Buchs erlauben würde ... Es ist eine Krücke, aber in der Not sehr hilfreich. 
BCK antwortete am 2009/07/13 08:03:
Frühere Hinweise auf dieses Feature an anderer Stelle im WWW (jetzt nachträglich recherchiert):

http://www.google.com/help/features.html
Abschnitt "Verfeinern von Suchanfragen", aka "fill in the blank" (indirekte Erwähnung, o. Bezug auf Ausschnittsanzeige bei GBS)

http://www.searchengineshowdown.com/features/google/#trun
Using Wildcards within phrases

Google Rhyming,
eine andere Variante, erwähnt in 55 Ways to Have Fun With Google / by Philipp Lenssen, Kap. 48

Und schließlich spezifisch in Bezug auf Google Book Search (aber ohne Verwendung des Asterisk * als Platzhalter; es funktioniert auch ohne, aber nicht immer)
More on finding poetry ... and search tricks / Ray Girvan (er nennt es "hacking the snippet view").

N.B.: Weitere spannende Beispiele aus der Praxis zu Google Book Search als Werkzeug der historischen Hilfswissenschaften findet man in Ray's Blog "Joel Segal Books" über eine Blogsuche:
http://segalbooks.blogspot.com/search?q=google+book+search

und schließlich im Language Log Beitrag All hail the Hathi Trust des Linguisten Benjamin Zimmer, der im Kommentar auf eine Anmerkung von Ray Girvan antwortet und auf den Trick mit dem Asterisk hinweist. Ray Girvan schreibt:
As the situation stands, in many cases you need to build the text, Dead Sea Scrolls style, from the different glimpses you get in the top level Google Books result, the Snippet View, and the "Search in this book" result, which are generally all different.
 
 

twoday.net AGB

xml version of this page

powered by Antville powered by Helma