Allgemeines
Architekturarchive
Archivbau
Archivbibliotheken
Archive in der Zukunft
Archive von unten
Archivgeschichte
Archivpaedagogik
Archivrecht
Archivsoftware
Ausbildungsfragen
Bestandserhaltung
Bewertung
Bibliothekswesen
Bildquellen
Datenschutz
... weitere
Profil
Abmelden
null

 
Der Plagiatsfall Martin W. F. Stone (Löwen) ist ein veritabler Wissenschaftsskandal: Es ist ungeheuerlich, dass Plagiate prominenter Veröffentlichungen ebenso prominent publiziert werden konnten (und zwar in 40 Artikeln über 11 Jahre hinweg):

http://thomistica.net/news/2010/7/16/thomistic-scholarship-and-plagiarism.html

Update:

http://web.archive.org/web/20061218083625/http://www.kuleuven.be/cv/u0014639e.htm (Foto)
http://books.google.com/books?id=wFREU6ZOiLsC&lpg=PP1&pg=PR8
http://pollux.bsz-bw.de/DB=2.1/PPNSET?PPN=298885751 (* 1965)

Michael Dogherty hat mir umgehend auf meine Bitte den Artikel im "Bulletin" zur Verfügung gestellt (hoffentlich glückt eine Open-Access-Veröffentlichung): die Evidenz ist erdrückend. Stone hat wortwörtlich abgeschrieben.

Danke an BCK für die wichtigen Ergänzungen. Bemerkenswert ist, dass in dem Geleitwort zur Thomas Lecture Stone als "Star" bezeichnet wird.

Unverständlich ist die diskrete Behandlung des Falles durch die Universität Löwen. Die Studenten hatten ein Recht zu erfahren, was geschehen ist. Da das Ganze unbemerkt bleiben konnte, wäre eine sachliche Mitteilung der Universität geboten gewesen.
BCK meinte am 2010/07/20 09:14:
"Truth, Deception and Lies: Lessons from the Casuistic Tradition" und der Fall Martin Stone
Vgl. auch den Thread im Web4Ren Forum:

Martin Stone accused of plagiarism
http://www.phil-hum-ren.uni-muenchen.de/W4RF/YaBB.pl?num=1268295805
(H.C. Kuhn hat die Affäre seit März 2010 verfolgt und dokumentiert, s.a. die Kommentare. Die dort u.a. verlinkten Artikel aus "The Voice - International Student Newspaper of Leuven" sind leider derzeit alle offline)

Nachtrag: unter leicht veränderter Adresse gerade wiedergefunden:

Interview with a victim of plagiarism / Ielse Broeksteeg Tuesday, 16 February 2010 14:12. The Voice - International Student Newspaper of Leuven
http://thevoiceleuven.be/news/education/188-interview-with-a-victim-of-plagiarism

KU Leuven Involved In New plagiarism Scandal? / Ielse Broeksteeg Tuesday, 16 February 2010 12:47. The Voice - International Student Newspaper of Leuven
http://thevoiceleuven.be/news/leuven/177-kuleuven-involved-in-new-plagiarism-scandal

Dort verlinkt auch die Antwort des Dekans der Fakultät, Toon Vandevelde,
http://thevoiceleuven.be/news/education/220-voicemail-reaction-from-the-institute-of-philosophy

Zur Person auch:

Professor Martin Stone gives the Saint Thomas Feast Lecture
in: The Leuven Philosophical Newsletter, vol. 14, 2005, S. 34-35
http://www.hiw.kuleuven.be/eng/alumni/newslet14 (pdf)

On the 8th of March, 2005, Professor Martin Stone gave the Saint Thomas Feast lecture, entitled "Truth, Deception and Lies: Lessons from the Casuistic Tradition".

(Das Saint Thomas Feast ist das Fest des ungläubigen Thomas!) Es folgt eine Grußadresse des damaligen Dekans der Philosophischen Fakultät, Prof. van de Putte, mit ausführlicher Würdigung und Lebenslauf. Die Grußadresse schließt mit folgenden Worten:

"Everyone will agree that with Martin Stone's arrival the team of the Institute of Philosophy has been strengthened. At the beginning of my introduction I stated that this Saint Thomas lecture is a perfect occasion to present him to a wider public and to put him in our showcase. Howewer, this metaphor threatens to have unwanted effects. Star players in soccer sometimes are put in showcases in order to sell them at the highest profile transfer fee and with greatest profit. This, of course, Martin, was not our intention when we invited you to lecture tonight!"

Laut Heinrich C. Kuhn vorliegenden Informationen (W4RF, a.a.O.) ist die später in Bd. 68 (2006) der Tijdschrift voor Filosofie veröffentlichte Lecture von Prof. Stone selbst ein Plagiat, und zwar von einem Aufsatz von Johann P. Sommerville von 1988, "The 'new art of lying:' equivocation, mental reservation and casuistry". Der Marktwert des einstigen Stars ist nun wohl auf Null gesunken ...

Im Rahmen des Teaching Assistants Programme an der KU Leuven hat Prof. Stone übrigens auch Seminare zu den Themen "Applying for Jobs in Philosophy" und (zusammen mit Professor Andreas De Block) "Publishing in Philosophy" gegeben ... 
hck (Gast) antwortete am 2010/07/20 15:37:
Danke!
Danke vor allem andren für die Wiederfindung der beiden Beiträge von Frau Broeksteeg!

Habe in W4RF inzw. entsprechend informiert ( http://www.phil-hum-ren.uni-muenchen.de/W4RF/YaBB.pl?num=1268295805/0#16 ).

Dank auch für die Links zur Berichterstattung in W4RF!

In dem "LONDON PHILOSOPHY STUDY GUIDE" an dem Stone mitgearbeitet hat heißt es übrigens unter http://www.ucl.ac.uk/philosophy/LPSG/intro.htm#Plagiarism
:
"
Any work guilty of plagiarism will lead to a failing grade on that paper, and likely disqualification by the University. To avoid this possibility please bear in mind when presubmitting work:

1. Direct quotations should be in quotation marks, with reference to the source, including page numbers.

2. Indirect/paraphrased quotations and borrowed ideas should be acknowledged by means of a reference.

3. A full bibliography of work consulted and used should be appended to the essay.
"

Zur Frage wie es dazu kommen konnte, dass gelehrte Qualitätssicherung derart versagen konnte, dass es derart lange gebraucht hat bis das was Stone getan hat aufgefallen ist, zu dieser Frage haben vermutlich die meisten von uns Überlegungen zu möglichen Antworten.

Zur Frage wieso sich Stone so verhalten hat wie er sich verhalten hat (und was er getan hat geht ja weit über übermäßig schlampige Referenzierung oder Gelegenheitsplagiat aus Zeitnot/Faulheit hinaus), zu dieser Frage ist wohl ohne Mithilfe Stones eine Antwort nicht möglich.

Die Frage ob dies u.U. kein Einzelfall war/ist, ob es u.U. andere noch unentdeckte Fälle in ähnlicher Größenordnung gibt, diese Frage beunruhigt (zumindest mich).

Und m.E. wird keine der Antworten auf die Frage wie man es sehrrrrrrr unwahrscheinlich machen kann dass derlei Systemversagen weiterhin möglich bleibt, wird keine der sinnvollen Antworten auf diese Frage ohne Vorschlag recht drastischer Änderungen sein. 
BCK antwortete am 2010/07/20 15:47:
Ich frage mich auch, ob es sich bei http://is.gd/dznAV (Harald Ernst Braun, Juan de Mariana and early modern Spanish political thought, Aldershot: Ashgate 2007 - Seite 189), der neben dem Aufsatz von Sommerville auch den von Stone zitiert, um ein Gefälligkeitszitat handelt und Martin Stone womöglich den Rat gegeben hat, das noch aufzunehmen, vgl. http://is.gd/dzpKQ 
hck (Gast) antwortete am 2010/07/20 17:05:
Braun und Stone
Stone hat anscheinend in einem Braun mitherausgegebenen Band veröffentlicht: http://is.gd/dzuD5
Damit kann "normale Höflichkeit" als Erklärung ausreichen. 
wd (Gast) antwortete am 2010/08/10 18:27:
Quatsch
»(Das Saint Thomas Feast ist das Fest des ungläubigen Thomas!)«
Natürlich Thomas von Aquin, nicht der Apostel. Das sollte man aber doch wohl wissen... :-) 
anonym (Gast) meinte am 2010/07/20 17:02:
Könnte man es eigentlich auch als Plagiarismus bezeichnen, wenn ein Professor/ eine Professorin eine Vorlesung hält, in der sie praktisch einen Artikel/Vortrag eines anderen Historikers nacherzählt, d.h. die gleichen Quellen wie dieser benutzt, die Vorlesungssitzung die gleiche Konzeption wie der Artikel/Vortrag benutzt und ähnliche Schlussfolgerungen zieht? Es wurden zwar andere Werke des Autors genannt, nicht aber der Aufsatz/Vortrag, auf den sich alles bezog 
KlausGraf antwortete am 2010/07/20 18:32:
Ja
Heinrich C. Kuhn (Gast) antwortete am 2010/07/21 08:51:
Ja.
Und peinlich ist's außerdem. 
KlausGraf meinte am 2010/08/12 03:53:
Update
http://brepols.metapress.com/content/n1xq12400835787n/fulltext.pdf

Via
http://www.phil-hum-ren.uni-muenchen.de/W4RF/YaBB.pl?num=1268295805/18#18 
 

twoday.net AGB

xml version of this page

powered by Antville powered by Helma