Allgemeines
Architekturarchive
Archivbau
Archivbibliotheken
Archive von unten
Archivgeschichte
Archivpaedagogik
Archivrecht
Archivsoftware
Ausbildungsfragen
Bestandserhaltung
Bewertung
Bibliothekswesen
Bildquellen
Datenschutz
Digitale Bibliotheken
... weitere
Profil
Abmelden
Weblog abonnieren
null

 
http://www.jensweinreich.de/2012/03/13/vom-urheberrecht-oder-wie-dapd-zu-geld-kommen-will/

In den Kommentaren wird der ursprüngliche Blogeintrag mit dem inkriminierten Zitat wiedergegeben. Die Abmahnung ist nicht nur überzogen, sie ist auch einigermaßen abstrus, wenn man bedenkt:

- dass das wiedergegebene Zitat keine eigene Schöpfungshöhe hatte, sondern aus dem Referat der Ausführungen des Richters bestand

Siehe auch
http://www.duessellaw.eu/duessellaw-old/explorer5.htm

- dass ein mit Quellenangabe versehenes Zitat nach § 51 UrhG vorlag, da es den vorhandenen Inhalt nachträglich erläuterte

- dass es sich um eine vermischte Nachricht tatsächlichen Inhalts und um eine Tagesneuigkeit handelt, die durch die Presse verbreitet wurde (§ 49 II UrhG)
Zitierer (Gast) meinte am 2012/03/13 20:27:
Nachrichtenagentur verweigert sich der Veröffentlichung
Möglicherweise findet auch jemand anderes, dass dieser Kommentar auf turi2 interessante Aspekte zu den Geschäftgebarden enthält:
"Jens Weider (Besucher)
Dienstag, 13. Mär, 2012 @ 16.26:40

Das der dapd Geld mit veröffentlichten Textenverdient ist mir ja klar. Und das die die Rechteverletzer massiv verfolgen gab es ja auch schon öfters als Meldung (z.B. auch bei Bildern).

Für micht ist es aber ein echter Branchenwitz, da eine Nachrichtenagentur ihre eigenen Berichte, zu deren Veröffentlichung sie gesetzlich verpflichtet sind/wären, dann lieber doch nicht veröffentlicht.

Das ist doch mal eine Headline: Nachrichtenagentur verweigert sich der Veröffentlichung

Noch mehr erstaunt mich, dass sich keiner traut die Finanzinvestoren, denn die Gesellschafter sind lt. HGB die Ansprechpartner, mit dem gebotenen Nachdruck zur Veröffentlichung aufzufordern. Schließlich verklagen die doch Gott und die Welt. Und bei einem Mußgeld von bis zu 50.000 Euro, soweit ich das verstanden habe, sollte es doch irgendwo einen Rechtsanwalt geben, der so wie die DAPD-Anwälte, noch den einen oder anderen Euro mitnimmt.

Eigenartig, oder liegt es am politisch besetzten Beirat, der möglich macht, was sonst so nicht möglich ist.

Irgendwie ziemlich kurios diese "Nachrichten Gesellschaft ohne Namen aber mit Investoren mbH"" 
Wenn ich groß werde, werde ich Investor (Gast) meinte am 2012/03/13 22:05:
dapd: Fahndung nach Bildrechte-Verletzern/Bilderdieben optimiert?
Entschuldigung wegen aus “Versehen”

Weils mich interessiert, habe ich mal weiter geschaut und es scheint so, als habe dapd auch die Fahndung nach Bildrechte-Verletzern/Bilderdieben optimiert.
Da gibt es den Service von Photopatrol.de.
Illegale Bildnutzungssuche mit Anwaltsanschluß
Schaut man sich die Anschrift an, dann landet man wo?
Just da wo auch dapd sitzt: Reinhardtstr.52, 10117 Berlin.
Schön, wenn man so mitbekommt wem die von Steuerzahlern finanzierte Förderung zunutze kommt: Entwickelt wurde das Monitoring-System in Zusammenarbeit mit dem Fraunhofer Institut HHI und wird durch ein Förderprogramm der Bundesregierung (ZIM-Projekt) unterstützt. (Steht in einer der Pressemitteilungen).
Toll, dass es jetzt mal so richtig los geht und sich eine Nachrichtenagentur um die Kleinkriminellen im Netz kümmert.
Das konnte ja so nicht weitergehen.
Und da die Nachrichtenagtur das allgemeine Bild über das Gesindel im Netz maßgeblich bestimmen kann, durch die Beiratsbesetzung Zugriff auf politische Kreise hat, durch die Investorenhistorie ingesamt bestens vernetzt ist, wird es wohl kaum ein entkommen geben.
Die Deutschland AG ist wieder aktiv.
Schönes, neues Wirtschaftswunderland.
Ein Paradies für Investmentmanager.
Bitte zahlen Sie vor dem ausschalten des PCs mit Kreditkarte an der Online-Kasse …

Derzeit sind es nur unbestätigte Gerüchte, aber angeblich soll bei dapd und ihren Töchtern ein Entschuldigungsautomat in Entwicklung sein. Der verschickt dann die Entschuldigung an jeden Abgemahnten, der in seinen Blogs mehr als 1.000 Klicks bekommt. Gegen Bezahlung einer geringen Aufwandsentschädigung gibts eine Pressemeldung als Add-On.

Eins ist sicher: Morgen gehts schneller, einfacher, optimierter. Dann brauchts auch keine PR-Leute mehr, die sich angestrengt bemühen. 
 

twoday.net AGB

xml version of this page

powered by Antville powered by Helma