Allgemeines
Architekturarchive
Archivbau
Archivbibliotheken
Archive in der Zukunft
Archive von unten
Archivgeschichte
Archivpaedagogik
Archivrecht
Archivsoftware
Ausbildungsfragen
Bestandserhaltung
Bewertung
Bibliothekswesen
Bildquellen
Datenschutz
... weitere
Profil
Abmelden
Weblog abonnieren
null

 
Seit März 2012 stellt die Website zu den Fuggerzeitungen monatlich einen besonders interessanten Bericht vor.

//www.univie.ac.at/fuggerzeitungen/de/?page_id=25

Siehe auch
//archiv.twoday.net/stories/64967718/

//frueheneuzeit.hypotheses.org/1296

WernerLengger meinte am 2012/07/06 09:27:
Transkription
Wieso ist es eigentlich nicht möglich, bei einem wirklich leicht zu lesenden Text eine fehlerfreie Transkription hinzukriegen? Wenn ich schon die Transkription zusätzlich zum Digitalisate ins Netz stelle, dann muss die einfach fehlerfrei sein.
Wenn die Studierenden meiner Paläographieübung bei "fr." noch ein "l" am Ende lesen, wo doch nur ein Kürzungszeichen steht, werden sie von mir eigenhändig einen Kopf kürzer gemacht. Und dazu brauche ich keine drei Versuche! 
pipsi (Gast) antwortete am 2012/07/08 16:24:
gut, dann haben sie wohl bald keine studierenden mehr. bei dieser art von Pädagogik... 
KlausGraf antwortete am 2012/07/08 17:24:
Pädagogik hin oder her
Richtig ist: eklatante Lesefehler sind peinlich und sollten unbedingt vermieden werden, wenn man Transkriptionen ins Netz stellt. Ich hab mal angefangen nachzukollationieren:

goldtmacher
Fr. G. (mehrfach)
strüeckh
geflündertem (oder geflundertem?)
blaw

(erste 11 Textzeilen, ohne Überschrift). Ob es möglich ist, einen hinreichend langen Text fehlerfrei zu transkribieren? Fehler in Stüber et al., dem gültigen Mustertranskriptionswerk, machen mich skeptisch. Aber im vorliegenden Fall fehlt es an einer sorgfältigen Abschrift. 
KlausGraf meinte am 2012/07/09 19:09:
Links, die in der dortigen Linkliste fehlen
Cornel Zwierlein, Fuggerzeitungen als Ergebnis von italienisch-deutschem Kulturtransfer 1552–1570, in: QFIAB 2010
//www.perspectivia.net/content/publikationen/qfiab/90-2010/0169-0224

Die von ihm erwähnten Heidelberger Handschriften Cpg 774 und 842 sind online:
//digi.ub.uni-heidelberg.de/diglit/cpg774
//digi.ub.uni-heidelberg.de/diglit/cpg842

Kleinpaul 1922 mit US-Proxy
//babel.hathitrust.org/cgi/pt?id=mdp.39015031000527

Rezensionen von Oswald Bauer: Zeitungen vor der Zeitung. Die Fuggerzeitungen (1568-1605) und das frühmoderne Nachrichtensystem (= Colloquia Augustana; Bd. 28), Berlin: Akademie Verlag 2011
//www.sehepunkte.de/2012/03/20884.html
//ifb.bsz-bw.de/bsz348223021rez-1.pdf

Rezensionen von Oswald Bauer, Pasquille in den Fuggerzeitungen. Spott- und Schmähgedichte zwischen Polemik und Kritik (1568–1605), Köln, Weimar, Wien (Böhlau) 2008
//www.sehepunkte.de/2009/09/14117.html
//www.perspectivia.net/content/publikationen/francia/francia-recensio/2010-2/FN/bauer_schillinger/

Aufsatz von Schilling 1997 (Auszug, 2 Seiten fehlen)
//books.google.de/books?id=JSdrljUta-8C&pg=PA717 
KlausGraf antwortete am 2012/08/28 16:47:
Kleinpaul 1921
//archive.org/details/Kleinpaul_Die_Fuggerzeitungen_1568-1605 
 

twoday.net AGB

xml version of this page

powered by Antville powered by Helma