Allgemeines
Architekturarchive
Archivbau
Archivbibliotheken
Archive in der Zukunft
Archive von unten
Archivgeschichte
Archivpaedagogik
Archivrecht
Archivsoftware
Ausbildungsfragen
Bestandserhaltung
Bewertung
Bibliothekswesen
Bildquellen
Datenschutz
... weitere
Profil
Abmelden
Weblog abonnieren
null

 
//archiv.twoday.net/stories/14870490/

In diesem Beitrag habe ich auf die falsche Signatur einer Handschrift in Washington aufmerksam gemacht und weitere Recherchen zu ihr vorgelegt, wobei ich abschließend schrieb

Es bleibt abzuwarten, wann diese Ermittlungen vom Handschriftencensus wieder ohne korrekte Attribution gestohlen werden.

Der Diebstahl ist eingetreten, denn im aktualisierten Beitrag des Handschriftencensus wird mit keiner Silbe auf meinen Beitrag vom 10. März 2011 eingegangen. Es heißt dort stattdessen:

Die korrekte Signatur der Handschrift, den Hinweis auf das Katalogisat von Schutzner und auf das in Washington, National Gallery of Art befindliche Blatt und die Literaturangaben zu den (verlorenen) Holzschnitten verdanken wir Regina Cermann (Wien).
Regina Cermann (Wien), März 2011


//www.handschriftencensus.de/11312

Unabhängig davon, ob Frau Cermann unabhängig von mir nach der gleichen Handschrift recherchiert hat (mit gegenüber meinen erheblich weiterführenden Ergebnissen), gehört es sich nicht, meine Leistung zu unterschlagen.

(E)
Benedikt Wulf (Gast) meinte am 2011/04/06 21:09:
Alles richtig gemacht
Wenn Frau Cermann unabhängig von Ihnen (und womöglich ja sogar vor Ihnen) recherchiert hat, war Ihre Leistung für das Ergebnis irrelevant und ist deshalb zu recht nicht erwähnt worden. 
KlausGraf antwortete am 2011/04/06 21:15:
Ihr Beitrag ist irrelevant
Mein Beitrag gibt darüber hinaus noch weitere Hinweise auf mögliche Zusammenhänge zwischen Gallery-Stücken und der Handschrift. Und letztlich: Wer zuerst kommt, mahlt zuerst. Und ich war zuerst dran. 
 

twoday.net AGB

xml version of this page

powered by Antville powered by Helma