Allgemeines
Architekturarchive
Archivbau
Archivbibliotheken
Archive in der Zukunft
Archive von unten
Archivgeschichte
Archivpaedagogik
Archivrecht
Archivsoftware
Ausbildungsfragen
Bestandserhaltung
Bewertung
Bibliothekswesen
Bildquellen
Datenschutz
... weitere
Profil
Abmelden
Weblog abonnieren
null

 
Das bekannteste Verzeichnis ist das DOAJ, das Directory of Open Access Journals (Universität Lund):

//www.doaj.org

Dieses ist allerdings äußerst lückenhaft, wenngleich über 2400 Zeitschriften dort verzeichnet sind.

Umfangreicher ist die Elektronische Zeitschriftenbibliothek, bei der grüne (freie) Zeitschriften vorausgewählt werden können:
//rzblx1.uni-regensburg.de/ezeit/index.phtml?bibid=AAAAA&colors=7&lang=de

Einen Hinweis verdient auch die Liste des Göteborgers Bibliothekars Jan Szczepanski mit über 4500 aktuellen OA-Titeln:

//www.his.se/bib/jan

Die Zeitschriften sind auch über den Göteborger OPAC recherchierbar: //www.ub.gu.se/sok/tidskrifter/sok/

Die umfangreichste Möglichkeit, gezielt nach OA-Artikeln zu suchen bietet mit über 3700 erfassten E-Journals ein indisches Angebot:
//www.openj-gate.com

Französischsprachige Quellen sind hier leider unterrepräsentiert. Einen OAI-Harvester zu ihnen bietet //www.in-extenso.org/

Im Gegensatz zu Open-J-Gate sind im DOAJ derzeit nur 725 Zeitschriften auf Artikelebene suchbar.

Nur von einem Teil der OA-Zeitschriften bietet OAIster Artikeldaten:
//oaister.umdl.umich.edu/o/oaister/

In OAIster sind zunehmend kostenpflichtige Inhalte aufgenommen, eine Filtermöglichkeit nach freien Inhalten besteht nicht.

Ebensowenig filtern kann man freie Quellen in Google Scholar:
//scholar.google.com

Eine experimentelle Volltextsuche englischsprachiger E-Journals aus dem DOAJ anhand von Google Custom Search bietet:
//www.google.com/coop/cse?cx=005943177783402775348%3Atp4c3cmhnmu
Ladislaus meinte am 2006/11/21 10:29:
OAIster ist tatsächlich nahezu unbrauchbar geworden bei der Suche nach freien Inhalten. Schade drum.

Was mich bei den OA-Journalen wundert, ja eigentlich ärgert: fast keines davon bietet seine Artikel als RSS-Feed an. Glauben die eigentlich, dass man Zeit und Lust dazu hat, ständig auf die Websites zu surfen? Meist gibt es noch einen E-Mail-Newsletter. Aber das ist derart antiquiert und umständlich, dass es einem geradezu leid tut, wieviele Chancen hier verschenkt werden. 
 

twoday.net AGB

xml version of this page

powered by Antville powered by Helma