Allgemeines
Architekturarchive
Archivbau
Archivbibliotheken
Archive in der Zukunft
Archive von unten
Archivgeschichte
Archivpaedagogik
Archivrecht
Archivsoftware
Ausbildungsfragen
Bestandserhaltung
Bewertung
Bibliothekswesen
Bildquellen
Datenschutz
... weitere
Profil
Abmelden
Weblog abonnieren
null

 
Nicht zum ersten Mal habe ich in meiner Freiburger Informationskompetenz-Veranstaltung "Google Book Search und die Wunderwelt digitaler Bibliotheken" eine virtuelle Sitzung als E-Learning-Komponente durchgeführt (die andere Komponente ist die Teilnahme an einem Mailverteiler, an den u.a. die Hausaufgaben gesandt werden müssen). Im IRC-Chat (Freenode-Server, auf
https://de.wikipedia.org/wiki/Wikipedia:Chat hatte ich hingewiesen) fanden sich heute nach entsprechender Vorankündigung 13 TeilnehmerInnen ein. Technische Probleme gab es nicht, nur verflog - wie schon bei früheren Veranstaltungen - die Zeit wie im Fluge.

Es liegt nahe, beim Unterricht im Chat das Nutzen von Chats und Werkzeugen zum gemeinsamen Bearbeiten von Dokumenten zu thematisieren. Auch heute wurde dieser Zugang als interessante Abwechslung im Uni-Veranstaltungsalltag empfunden.

Wir haben uns zunächst mit Chatreference und dem
Mail-Auskunftsdienst QuestionPoint beschäftigt. "ASK A
LIBRARIAN" ist immer eine gute Devise, wobei man für
vergleichsweise simple Fragen durchaus auf die Chatauskunft
zurückgreifen kann.

Leider stellte sich heraus, dass wichtige Links in den Wikipedia-Artikeln QuestionPoint und Chatauskunft defekt sind.

Einige Teilnehmer sollten live mit bibliothekarischen Chatauskünften Kontakt aufnehmen, sich als Kursteilnehmer vorstellen und sich danach erkundigen, welche Frage heute am interessantesten war.

"dies kann so ohne weiteres leider nicht beantwortet werden, da veschiedene KollegInnen am Chat beteiligt sind. Heute ging es vorwiegend um Katalog und Benutzung. Aber ich wuerde sagen, Ihre Frage gehoert sicher zu den interessantesten, zumindest zu den ungewoehnlichsten ;-)" (UB Freiburg)

Ebenso New York Public Library: "So, I guess you could write that you asked the most interesting question." Die letzte interessante Frage, die "Nick" bearbeitet hatte, war die nach Ceramic Wood.

"ub_bamberg Hm, da war jetzt nichts besonders "interessantes" dabei. Die üblichen Anfragen, wie man z.B. einen Aufsatz über Fernleihe bestellt, wie man überhaupt über die Fernleihe bestellt und wann bestellte Medien eintreffen werden. Eine Suche nach einem geeigneten Ansprechpartner und eine Anfrage aus Frankfurt, ob man unveröffentlichte Magisterarbeiten auch per Fernleihe bestellen kann. Also insgesamt heute sehr "fernleih"-lastig".

Ich selbst bekam nach einigem Hin und Her bei der ULB Düsseldorf zwei Beispiele, die man allerdings als eher weniger interessant bezeichnen kann:

" Guten Morgen liebes UB-Team, wie war es noch gleich mit den Elektronischen Zeitschriften-Ressourcen: kann ich mit einem E-Ausweis vom Campus aus darauf zugreifen? Dann müsste ich die Dokumente speichern und mir per e-mail selbst zusenden? Vielen Dank und Grüße"

"Guten Tag, ich habe gerade eine Magazinbestellung aufgegeben. Wie lange dauert es im Allgemeinen, bis Bücher aus dem Magazin bereitgestellt werden?"

Nebenbei habe ich die coole Wayback-Machine des Internet Archive gezeigt:

//web.archive.org/web/20130623052819///linksammlungen.zlb.de/1.2.1.100.9.html

Der zweite Teil galt dem gemeinsamen Arbeiten, wobei die meiste Zeit in einem Google-Doc verbracht wurde

https://docs.google.com/document/d/1yBGa5nPhxFpyPIWxdx6z8fHcWsZNqyp1fKykhlEw2po/edit?pli=1

Nur wenig Zeit blieb für ein Etherpad:

https://piratenpad.de/p/gwAJo4YKB6

In beide Dokumente hatte ich Beispiele für reale Antworten via QuestionPoint kopiert, die ich von der Library of Congress und der KB Den Haag selbst erhalten hatte.

Man kann in Google-Docs angemeldet Dokumente erstellen und für bestimmte Benutzer freigeben. Angemeldet kann man chatten, sonst durch Kommentare kommunizieren. Chatten geht auch im Piratenpad.

Zum Einsatz von Etherpads siehe auch hier:
//archiv.twoday.net/search?q=etherpad

Das zeitgleiche gemeinsame Bearbeiten von Dokumenten funktioniert mit diesen Werkzeugen besser als durch das Mailen von WORD-Dokumenten oder das Auslagern in der Dropbox.
bg (Gast) meinte am 2014/01/29 23:27:
Word-Dokumente per Email
ist das neue "Das versteht sogar meine Oma".
So wie schlaue Omas gibt es auch die Online-Version von Office -Programmen: //office.microsoft.com/de-de/web-apps/ 
 

twoday.net AGB

xml version of this page

powered by Antville powered by Helma