Allgemeines
Architekturarchive
Archivbau
Archivbibliotheken
Archive in der Zukunft
Archive von unten
Archivgeschichte
Archivpaedagogik
Archivrecht
Archivsoftware
Ausbildungsfragen
Bestandserhaltung
Bewertung
Bibliothekswesen
Bildquellen
Datenschutz
... weitere
Profil
Abmelden
Weblog abonnieren
null

 
Wichtig sind die Hinweise von Dieter Martin: Barock um 1800 (2000), S. 449f.
//books.google.de/books?id=PlowdbAI6ioC&pg=PA449

***

Syndikus Koch erschuf Valentin Gierth

"Das im Jahr 1830 erschienene Werk Denkwürdigkeiten aus dem Leben der Herzogin Dorothea Sibylla von Liegnitz und Brieg: geborenen Markgräfin von Brandenburg und ihrer Leib- und Hebeamme Margaretha Fuss. Wörtlich aus des Rothgerbers Valentin Gierths Haus-und Tagebuche mit einem Vorworte des Syndicus Koch (Falch, 1830[2]) stellte wenige Jahre später der Historiker Heinrich Wuttke als Erfindung des Verfassers heraus."
//de.wikipedia.org/wiki/Dorothea_Sibylle_von_Brandenburg

Text von Koch:
//books.google.de/books?id=RbBJAAAAIAAJ

Zum Autor Ernst Koch
//books.google.de/books?id=g2YYAQAAIAAJ&pg=PA630
//books.google.de/books?id=dp4FAAAAQAAJ&pg=PA674

Kritik von Heinrich Wuttke
//books.google.de/books?id=28oDAAAAcAAJ

Hinweis auf weitere Kritik Kaysers
//books.google.de/books?id=d2o_AAAAYAAJ&pg=PA337

Erinnerungen Hoffmanns von Fallersleben
//books.google.de/books?id=JzM6AAAAcAAJ&pg=PA112

Grieger, Rudolf: Denkwürdigkeiten aus dem Leben der Herzogin Dorothea Sibylla von Liegnitz und Brieg gebornen Markgräfin von Brandenburg": Geschichte einer Fälschung (Jb Schles KiG 71, 1992, 69-104).

[Siehe auch Staatsarchiv Darmstadt
https://arcinsys.hessen.de/arcinsys/detailAction?detailid=v2849079

Grünhagen 1869
//www.sbc.org.pl/dlibra/docmetadata?id=7251 (Scan 142)
Siehe dazu auch die Stellungnahme von Müller
https://books.google.de/books?id=LkYKAAAAIAAJ&pg=PA199 ]

***

Meinholds Bernsteinhexe, angeblich nach einem alten Manuskript

diverse Beiträge in

//www.listserv.dfn.de/cgi-bin/wa?S1=hexenforschung

***

Wackernagels Erfindung "Zwey bruchstükke" (Waltram-Skandal) behandelt Günter Hess, Minnesangs Ende, in: Befund und Deutung 1979 sowie Richter, Massmann:

//books.google.de/books?id=-QaKZnakYbQC&pg=PA213

***

Wackernagels Rezension der Norica-Novellen Augusts von Hagen

//books.google.de/books?id=FNoAAAAAcAAJ&pg=PA711

[ //archiv.twoday.net/stories/714905947/ ]

***

Allgemeines

Elisabeth Frenzel: Gefälschte Literatur, in: Archiv für die Geschichte des Buchwesens 1963 (anscheinend sehr wenig rezipiert)

Klaus Weimar: Fälschung, RL LitG 1 (1997)
//books.google.de/books?id=twEAYhU3eckC&pg=PA562

[Ausstellungskatalog: Gabriele Hooffacker: Literarische Fälschungen der Neuzeit (1986)]

//de.wikipedia.org/wiki/Kategorie:Geschichtsf%C3%A4lschung

//de.wikipedia.org/wiki/Betrug_und_F%C3%A4lschung_in_der_Wissenschaft#Geschichtsquellen

//de.wikipedia.org/wiki/Fingierter_Lexikonartikel

Auch sonst ist die Wikipedia sehr materialreich, siehe zum Beispiel:

//de.wikipedia.org/wiki/Albert_Wilkens

Siehe auch den Seminarplan:

//amor.cms.hu-berlin.de/~h2187e6n/WS_2011_12_MA_Taeuschung_Seminarplan.pdf

Zum Band "Lügen und Betrügen" (2000):
//www.koeblergerhard.de/ZRG119Internetrezensionen/LacourLuegen20010903.htm

[Nachtrag:

Band "Fake"
//books.google.de/books?id=LaUnOztbkP4C Vollansicht ]

***

Beiträge in Archivalia:
//archiv.twoday.net/stories/96987511/
ladislaus (Gast) meinte am 2012/04/06 10:31:
Einen unterhaltsamen Teilaspekt der gefälschten Bücher haben wir vor Jahren mal in einer Wikipedia-Diskussion umkreist: fiktive Bibliographien ("Imaginaria"). Siehe //de.wikipedia.org/wiki/Benutzer_Diskussion:AndreasPraefcke/Archiv08#Fiktive_Bibliografie 
 

twoday.net AGB

xml version of this page

powered by Antville powered by Helma