Allgemeines
Architekturarchive
Archivbau
Archivbibliotheken
Archive in der Zukunft
Archive von unten
Archivgeschichte
Archivpaedagogik
Archivrecht
Archivsoftware
Ausbildungsfragen
Bestandserhaltung
Bewertung
Bibliothekswesen
Bildquellen
Datenschutz
... weitere
Profil
Abmelden
Weblog abonnieren
null

 
Rückdeckel

Das Foto zeigt den Rückdeckel eines Einbands, dessen "Oberstoff" (Schnittreste am Rand sind erhalten) abgelöst wurde, so dass das unterliegende Fragment frei wurde: ein Manuskript auf Pergament, wohl eine Gebrauchshandschrift. Die Klebreste haben Partien abgelöst, das Pergament ist stark abgerieben, die Schrift, anscheinend lateinisch, daher nur schwer entzifferbar. Kann jemand dort etwas lesen+identifizieren?

Eingebunden ist:
Michael Neander: Gnomologia graecolatina […]. Basel, 1557

Im Innendeckel ein Eintrag von der Hand Philipp Melanchthons (1497-1560):

//anonymea.tumblr.com/post/21327006411/gnomologia-2-michael-neander-gnomologia

Abbildungen des Einbands (mit Vergrößerungsmöglichkeit) siehe hier:

//anonymea.tumblr.com/post/21327393239/gnomologia-5-michael-neander-gnomologia

//anonymea.tumblr.com/post/21327310707/gnomologia-4-michael-neander-gnomologia

//anonymea.tumblr.com/post/21327232464/gnomologia-3-michael-neander-gnomologia
Stephen Mossman (Gast) meinte am 2012/04/23 23:51:
Petrus Lombardus
Nicht ganz so schnell wie zum letzten Mal, aber immerhin: Petrus Lombardus, Libri sententiarum, lib. 2, d. 16, c. 3-4 (inc. 'Verumtamen haec distinctio licet reprobabilis...'), mit interlinearem Kommentar (eines Studenten?). Der Text befindet sich online hier: //www.franciscan-archive.org/lombardus/opera/ls2-16.html
liebe Grüße, Stephen Mossman (Manchester) 
FeliNo antwortete am 2012/04/24 00:32:
Genial! 
FeliNo antwortete am 2012/04/24 01:38:
Nachtrag: die Dorothea von Montau hatte Stephen Mossmann auch herausgefunden hier bei Archivalia:
//archiv.twoday.net/stories/55771605 
 

twoday.net AGB

xml version of this page

powered by Antville powered by Helma