Allgemeines
Architekturarchive
Archivbau
Archivbibliotheken
Archive in der Zukunft
Archive von unten
Archivgeschichte
Archivpaedagogik
Archivrecht
Archivsoftware
Ausbildungsfragen
Bestandserhaltung
Bewertung
Bibliothekswesen
Bildquellen
Datenschutz
... weitere
Profil
Abmelden
Weblog abonnieren
null

 
Needhams IPI bietet: Eysengeringer, Wolfgang, vicarius and beneficiatus in Trawnkirchen, professus (sacerdos secularis) of OSB Lambach, q.v., 1489: Lambach, R-12; Illinois 584 (1476); OhStUL V-277 (1489); Pottesm 302 (N-216: 1489)

[Pottesm = Auktion Solomon Pottesman, 15./16.10.1979 bei Sotheby's London
UIUC //archive.org/stream/incunabulainuniv00univ#page/104/mode/2up
Lambach R-12 bezieht sich auf Yale ]

Das Exemplar der Ohio State University Library ist wohl das 1941 angebotene:

//digi.ub.uni-heidelberg.de/diglit/klipstein1941_12_03bd2/0024

Hinzu kommt auch UB Basel:

//aleph.unibas.ch/F/?local_base=DSV01&con_lng=GER&func=find-b&find_code=SYS&request=002606744

[und der Ockham in der Morgan Library:

//www.themorgan.org/collections/bindings/item/page/2/135065 Abbildung! ]

Der Googlesuche

https://www.google.de/search?hl=de&q=eysengeringer&tbm=bks

entnehme ich, dass er auch eine Inkunabel in Kremsmünster besaß und auch mindestens 1 Handschrift schrieb. In ManuMed nichts zu ihm, Krämer, Scriptores liefert: Lambach, StiftsB, 281, fol. 66r, 319r (a. 1473).

Aus
https://www.google.de/search?tbm=bks&q=%22eisengeringer%22+friedburger
entnehme ich, dass er StM OSB 1932 [rechte: 1933], 208 erwähnt wird.

Sollte DigiMurks mal wieder online sein, kann man dort bei Goldschmidt ZfB 1916, 365 nachlesen, dass Eysengeringer 1489 in Lambach eintrat und 18 Bände schenkte.

[ //resolver.sub.uni-goettingen.de/purl?GDZPPN000275123

Holter 1968, S. 110 Eysngeringer besaß 21 Inkunabeln
//www.ooegeschichte.at/uploads/tx_iafbibliografiedb/JbMusVer_Wels_1968_15_0096-0123.pdf

Von den dort angegebenen Literaturtiteln bezieht sich Gutenberg-Jb. 1954, S. 284 definitiv nicht auf E., Das Antiquariat 9, Wien 1953, S. 137ff. aber wohl:
//books.google.de/books?id=OOLiAAAAMAAJ&q=eysngeringer

[Siehe auch Holter: Zum Welser Buchwesen S. 91
//www.ooegeschichte.at/uploads/tx_iafbibliografiedb/mooela_03_0087-0103.pdf ]

https://www.google.de/search?q=eysngeringer&tbm=bks liefert zusätzlich: Eysengeringer starb 1494. Er soll 18 Inkunabeln und 3 Hss. besessen haben.

Das Hohenfurther Nekrolog liefert den 26.9.1494 als Todestag:
//www.klaster.vyssibrod.cz/cesky/liturgie/nekrologium/zari.html

1487 als Priester Zeuge in Wels
//www.ooegeschichte.at/uploads/tx_iafbibliografiedb/JbMusVer_Wels_1959_06_0180-0185.pdf ]

#forschung



//manuscripta.at/?ID=25530 (Lambach Ccl 281) mit einem weiteren Schreibervermerk in Abbildung
Kataloge: //www.manuscripta.at/_scripts/php/digi_books.php?cat=rabensteiner&content=1
 

twoday.net AGB

xml version of this page

powered by Antville powered by Helma