Allgemeines
Architekturarchive
Archivbau
Archivbibliotheken
Archive von unten
Archivgeschichte
Archivpaedagogik
Archivrecht
Archivsoftware
Ausbildungsfragen
Bestandserhaltung
Bewertung
Bibliothekswesen
Bildquellen
Datenschutz
Digitale Bibliotheken
... weitere
Profil
Abmelden
Weblog abonnieren
null

 
[ACHTUNG wichtiger Nachtrag vom 17. März 2013, den bitte alle LeserInnen und auch alle womöglich damit befassten Gerichte zur Kenntnis nehmen mögen:

http://archiv.twoday.net/stories/326202963/
]

Schavan-Freundin Heike Schmoll unkt in der FAZ: "Schavan wird wohl den Titel verlieren" und vermutet bestimmte Machenschaften beim Auftauchen der belastenden Zitierregeln-Broschüre:

"Das Heft befindet sich in der Nachlassbibliothek der Heinrich-Heine-Universität Düsseldorf, Wehle selbst besitzt nach eigenen Angaben keines mehr. Wie gelangte es wenige Tage vor der entscheidenden Sitzung des Fakultätsrats plötzlich an eine Redaktion? Verbirgt sich dahinter eine Strategie?"

http://www.faz.net/aktuell/politik/inland/plagiatsvorwurf-schavan-wird-wohl-den-titel-verlieren-12049590.html

Der Tagesspiegel widerlegt Behauptungen von Schavan-Verteidigern:

http://www.tagesspiegel.de/wissen/plagiatsaffaere-der-schavan-check/7728164.html

Gut 600 Leser der Online-Ausgabe des Tagesspiegels haben sich an einer Umfrage beteiligt. Etwa 75 % plädierte gegen eine Verjährungsfrist in Sachen Dissertations-Plagiate.

Anti-Schavanisten werden bei Erbloggtes wie gehabt gut bedient:

http://erbloggtes.wordpress.com/

Besser als die Journaille informiert auch:

http://causaschavan.wordpress.com/
MS (Gast) meinte am 2013/02/03 20:14:
Ich habe keine Ahnung, wie viele Leute damals in Düsseldorf Erziehungswissenschaften studiert haben. Es dürften aber während dieses Heftchen verteilt wurde sicherlich einige Hundert oder gar mehr gewesen sein. Es ist auch davon auszugehen, dass ausgebildete Erziehungswissenschaftler im Bildungsbereich arbeiten und daher irgendwie die Vorgänge in dem Fachbereich und um Schavan irgendwie mitbekommen.
Es benötigt daher überhaupt keine dieser Verschwörungstheorien, die Schmoll in der FAZ aufbaut, um das Auftauchen dieses Heftes zu erklären - in so einer Situation sollte eigentlich jeder damalige Student sich daran erinnern können, dass es so ein Heft gab. Der Rest ist dann nur eine Mail an einen Journalisten und etwas Recherche. 
Erbloggtes (Gast) antwortete am 2013/02/03 23:03:
Ich bekenne hiermit: Als Anti-Schavanist™ hätte ich es als meine heilige Pflicht erkannt, diesen Leitfaden (das ist die offizielle antischavanistische Bezeichnung) an Qualitätsmedien zu übersenden. Aber dass ich dabei die Mailadresse von Preuß rausgesucht hätte, kann getrost bezweifelt werden. ;) 
KlausGraf antwortete am 2013/02/04 00:25:
Angriffe auf Schmoll
"Mit diesem Beitrag hat sich Heike Schmoll endgültig einen Platz im Knallhalla des Qualitätsjournalismus erschrieben."
http://causaschavan.wordpress.com/2013/02/03/teuflische-strategie-gegen-schavan-aufgedeckt/#more-1732
Und in den Kommentaren:
"Naja, habt doch Erbarmen mit der armen Schmiereuse. Ihr bleibt am Ende doch nur, zu schmollen. Für sie war es ein Spiel, eine Wette, und am Ende verlor sie auf Annette." 
Erbloggtes (Gast) antwortete am 2013/02/04 13:32:
Die "Hinweise zur Anfertigung von Seminararbeiten" sind jetzt im Volltext online. Da hat wohl jemand seine heilige Pflicht erkannt, diesen Leitfaden öffentlich zu machen:
http://www.citavi.com/de/support.html#B4
Nur die Widmung/Bemerkung auf S. 3, die wurde unleserlich gemacht. 
 

twoday.net AGB

xml version of this page

powered by Antville powered by Helma