Allgemeines
Architekturarchive
Archivbau
Archivbibliotheken
Archive in der Zukunft
Archive von unten
Archivgeschichte
Archivpaedagogik
Archivrecht
Archivsoftware
Ausbildungsfragen
Bestandserhaltung
Bewertung
Bibliothekswesen
Bildquellen
Datenschutz
... weitere
Profil
Abmelden
Weblog abonnieren
null

 
Rudolf Herrnstadt war von 1949 bis 1953 ND-Chefredakteur.
Er wird 1903 im oberschlesischen Gleiwitz geboren, wird Journalist, Auslandskorrespondent für Ullstein, arbeitet ab 1930 für den Auslandsnachrichtendienst GRU der Sowjetarmee. In der DDR: Kandidat des Politbüros, der führende Ghostwriter der Macht, im Januar 1954 aus der SED ausgeschlossen: als Fraktionär, als Putschist des 17. Juni 1953. ....
Aus drei Essentials von Herrnstadt – Freundschaft zur Sowjetunion, ein neues und einiges Deutschland, Kritik an den eigenen Leuten – wird sein Fall, seine Verbannung in die Provinz, als Archivar nach Merseburg.
Irina Liebmann: Wäre es schön? Es wäre schön! Mein Vater Rudolf Herrnstadt. Berlin Verlag. 414 S.
Quelle:
//www.neues-deutschland.de/artikel/125556.html
KlausGraf meinte am 2008/03/13 23:02:
Weiterer DDR-Fall 1968
//archiv.twoday.net/stories/4783939/ 
Wolf Thomas meinte am 2008/04/15 19:20:
Buchrezension des DeutschlandRadios
//www.dradio.de/dkultur/sendungen/kritik/767839/ 
Wolf Thomas (Gast) meinte am 2010/11/02 11:04:
s. a. Spiegel Nr. 43/1953 v. 21.10.1953
Link: //www.spiegel.de/spiegel/print/d-25657827.html 
 

twoday.net AGB

xml version of this page

powered by Antville powered by Helma